Magnetfeldtherapie

Magnetfeldtherapie_1 Alle Lebensvorgänge, insbesondere der Stoffwechsel jeder einzelnen Zelle, basieren maßgeblich auf elektromagnetischer Energie. Umfassende Untersuchungen haben gezeigt, dass es besonders definierte pulsierende elektromagnetische Felder sind, die adäquate Reize für den Zellstoffwechsel setzen. Jedes gesunde Gelenk ist von einem elektrischen Feld umgeben, welches dafür sorgt, dass Knorpel und Bindegewebe ständig wieder aufgebaut werden. Wird nun dieses elektrische Feld gestört, sei es durch Erkrankungen oder Verletzungen, verliert der Körper seine natürliche Fähigkeit zur Regeneration.

Neue Forschungsergebnisse zeigen, dass die Signale bestimmter pulsierender Magnetfelder zur Anregung des Zellstoffwechsels führen. Dadurch werden die Selbstheilungskäfte im Organismus aktiviert. Diese Erkenntnisse berechtigen zu der Annahme, dass auch geschädigtes Knorpelgewebe zur Neuproduktion von Knorpelzellen angeregt werden kann. Die bekannte Regenerationsfähigkeit von Bindegewebe (Kapseln, Bänder, Sehnen), wird wesentlich verbessert.

  • Weichteilverletzungen, z.B. von Sehnen, Kapseln, Bänder
  • verzögerte Heilung von knöchernen Verletzungen
  • degenerative Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparats, z.B. Arthrose (auch akuter Schub einer Arthrose)
  • Sportverletzungen
  • Stoffwechselstörungen
  • Durchblutungsstörungen im Gewebe
  • Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises, akut und degenerativ
  • Neuralgien
  • Hufrehe
  • Herzschrittmacher
  • große Metallimplantate

Die Behandlung, besonders die chronischer Erkrankungen, muss anfangs täglich, anschließend im Abstand von 2-3 Tagen erfolgen.

  • physiotherapie/magnetfeldtherapie.txt
  • Zuletzt geändert: vor 20 Monaten
  • von Holger Pannenbäcker